Ecuador auf dem Weg zum Frieden

Sonia Venegas Paz und Gina Venegas Guillén sind die einzigen Lateinamerikaner des Basisteams, die den Weg für Frieden und Gewaltfreiheit eingeschlagen haben.

Im Namen der Vereinigung Welt ohne Kriege und Gewalt-Ecuador reisten Sonia Venegas Paz, Präsidentin und Gina Venegas Guillén, Mitglied der Organisation und Fotografin, mit der einzigen Idee, ihre Ideale zu verteidigen, nach Spanien, um Lassen Sie Ihre Träume wahr werden und schreiben Sie eine neue Seite in Ihre Geschichten.

Dies ist das vierte Mal, dass Sonia Venegas an dieser Art von Konferenz teilnimmt.

Seine Beziehung zur Welt ohne Kriege und ohne Gewalt ist über 10 Jahre alt.

Der 1.a World March war seine erste Erfahrung, dann war der 1.a Central American March der Ort, um mit fünf ecuadorianischen Frauen den 1ª South American March zu veranstalten, der von der 16 im September bis zur 13 im Oktober von 2018 stattfand. Wo sich rund um 12-Länder zusammengeschlossen haben, um Nein zu Gewalt und Ja zu Frieden zu sagen.

Für Gina Venegas hingegen ist es ihr zweiter Beitrag, da sie an der 1.a South American March maßgeblich beteiligt war.

Gina und Sonia haben ihre Reise in Madrid am 2 Oktober von 2019 begonnen

Vor diesem Hintergrund begannen Gina und Sonia ihre Reise in Madrid am 2-Oktober, dem Internationalen Tag der Gewaltfreiheit und der Geburt von Gandhi.

Während ihres Aufenthalts in der spanischen Hauptstadt nahmen sie am Beginn dieser Expedition teil, deren Initiative es ist, das Beste aus den verschiedenen Kulturen und Völkern der Erde zu retten.

Den Willen der gesamten Zivilgesellschaft zusammenbringen, um Kriege endgültig zu beseitigen und ein globales soziales Gewissen gegen alle Formen von Gewalt zu schaffen: physische, wirtschaftliche, rassische, religiöse, kulturelle, sexuelle, psychologische.

Am 6 Oktober fuhren sie nach Cadíz, der ältesten Stadt Spaniens, und nahmen dort an der Veranstaltung „We Dance for Peace“ teil, einer Veranstaltung, die sich Kunst, Musik und Poesie widmet.

Sonia Venegas hatte die Gelegenheit, ihre Erfahrungen als Universitätslehrerin zu teilen und das Interesse und die Unterstützung von Hochschuleinrichtungen in Ecuador zu diesem Thema zum Ausdruck zu bringen.

Die nächste Station war Sevilla

Die nächste Station war Sevilla. In der andalusischen Hauptstadt bot sich die Gelegenheit, sich über verschiedene Kulturen, Ethnien, Nationalitäten und Religionen auszutauschen und über die Erfahrungen der Basisgruppe und der Koordinatoren ihres Empfangs zu informieren.

Tanger in Afrika war sein nächster Treffpunkt.

Hier warteten verschiedene von der humanistischen Botschaft organisierte Aktivitäten auf sie, darunter der Besuch eines marokkanischen Radiosenders RTM und des 6.o Humanist Congress „Force of Change“.

Auf dieser Reise erhielt Sonia als Vertreterin Ecuadors eine Orangenauszeichnung und ein Diplom, das sie als humanistische Botschafterin für Frieden und Gewaltfreiheit auszeichnet.

Marrakesch war der nächste Besuchspunkt

Marrakesch war der nächste Besuchspunkt. Unsere Vertreter nahmen am Forum für Gewaltfreiheit und Konvergenz der Kulturen teil, das für das Basisteam des Marsches vorbereitet wurde. Sonia Venegas hatte die Gelegenheit, das Buch der 1.a South American March an den Präsidenten der Anwaltskammer und die Organisatoren der Veranstaltung zu übergeben.

Tan Tan, die Tür der Sahara, war ein weiterer Treffpunkt. An diesem Ort wurden sie von verschiedenen Frauenverbänden begrüßt, deren Mitglieder unter humanistischen Gesichtspunkten hart arbeiten und die die Besucher mit einer außergewöhnlichen Integrationsparty begrüßten.

Dann gingen sie nach El Aaiún, hier wurde nicht nur die hervorragende Aufmerksamkeit von den Mitgliedern des Vereins gegeben Solidarität und soziale Zusammenarbeit, Aber sie waren erstaunt über die wunderschönen Landschaften, die sie sehen und natürlich fotografieren konnten.

Während der Tat Sonia Venegas von Welt ohne Kriege und Gewalt aus Ecuador ergreift das Wort als Rafael de la Rubia Koordinator der 2® Weltmarsch die aktive Gewaltfreiheit als einen Weg zur Lösung von Konflikten in einigen Regionen der Welt betonten.

Von Aaiún zu den Kanarischen Inseln und von dort zu den Balearen

Sie waren auch auf Gran Canaria, Lanzarote und Teneriffa, in letzterer nahmen unsere Landsleute an den Veranstaltungen teil, die an der Universität von La Laguna und auf dem Marsch durch Puerto de La Cruz vorbereitet wurden. Sonia hatte die Gelegenheit, die Erfahrungen zu erzählen und das Buch der 1.a South American March zu liefern.

Die Universität der Balearen von Palma de Mallorca war ihr letztes Ziel. In diesem Hochschulzentrum wurden Sonia und Gina von ihrem Vizekanzler besucht, der sich dem Weltmarsch anschloss und auch einige Aktivitäten entwickeln wird.

Auf der anderen Seite hat Gina Venegas Guillén jede der Aktionen, die an den Orten durchgeführt wurden, an denen die Flagge des 2-Weltmarsches gehisst wurde, in Bildern festgehalten.

Die Reise geht weiter, wir warten auf Sie, wenn Sie in Ecuador anhalten, wo wir Sie mit offenen Armen von 9 bis Dezember 13 empfangen, um Ihnen Paz, Fuerza y ​​Alegría mitzuteilen.

5 / 5 (2 Bewertungen)

Hinterlassen Sie einen Kommentar