Die meisten Länder bevorzugen das TPAN

Es gibt nur 17-Länder, die das Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrags ratifizieren. Die Großmächte und ihre Satellitenländer wollen es unsichtbar machen. Es wird eine großartige Party für die Menschheit.

22 / 11 / 2019, die Unterstützung für den Atomwaffenverbotsvertrag, wächst weiter. Von den 120-Anfangsländern sind bereits 151 die Länder, die ihn unterstützen, von denen 80 ihn bereits unterzeichnet und 33 ihn ratifiziert hat. Wir vermissen nur 17, um wirksam zu werden.

Nationale Standpunkte zum Vertrag über das Verbot von Kernwaffen

Dies sind die nationalen Standpunkte zum Vertrag über das Verbot von Kernwaffen:

151 Länder, die ein Verbot unterstützen: Afghanistan, Algerien, Angola, Antigua und Barbuda, Argentinien, Österreich, Aserbaidschan, Bahamas, Bahrain, Bangladesch, Barbados, Weißrussland, Belize, Benin, Bhutan, Bolivien, Bosnien und Herzegowina, Botswana, Brasilien, Brunei , Burkina Faso, Burundi, Kambodscha, Kamerun, Kap Verde, Zentralafrikanische Republik, Tschad, Chile, China, Kolumbien, Komoren, Kongo, Cookinseln, Costa Rica, Elfenbeinküste, Kuba, Demokratische Volksrepublik Korea, Demokratische Republik Kongo, Dänemark, Dschibuti, Dominica, Dominikanische Republik, Ecuador, Ägypten, El Salvador, Äquatorialguinea, Eritrea, Äthiopien, Fidschi, Gabun, Gambia, Ghana, Grenada, Guatemala, Guinea, Guinea-Bissau, Guyana, Haiti, Holy Siehe, Honduras, Island, Indien, Indonesien, Iran, Irak, Irland, Jamaika, Jordanien, Kasachstan, Kenia, Kiribati, Kuwait, Kirgisistan, Laos, Libanon, Lesotho, Liberia, Libyen, Liechtenstein, Madagaskar, Malawi, Malaysia, Malediven, Mali, Malta, Marshallinseln, Mauretanien, Mauritius, Mexiko, Mongoli Nach, Marokko, Mosambik, Myanmar, Namibia, Nepal, Neuseeland, Nicaragua, Niger, Nigeria, Norwegen, Oman, Pakistan, Panama, Papua-Neuguinea, Paraguay, Peru, Philippinen, Katar, Ruanda, St. Kitts und Nevis, St. Lucia , St. Vincent und die Grenadinen, Samoa, San Marino, São Tomé und Príncipe, Saudi-Arabien, Senegal, Serbien, Seychellen, Sierra Leone, Singapur, Salomonen, Somalia, Südafrika, Südsudan, Sri Lanka, Sudan, Suriname, Swasiland, Schweiz, Syrien, Tadschikistan, Tansania, Thailand, Timor-Leste, Togo, Tonga, Trinidad und Tobago, Tunesien, Turkmenistan, Tuvalu, Uganda, Ukraine, Vereinigte Arabische Emirate, Uruguay, Vanuatu, Venezuela, Vietnam, Jemen, Sambia, Simbabwe.

22 Länder, die sich nicht verpflichten

22 Länder, die keine Verpflichtungen eingehen: Albanien, Andorra, Armenien, Australien, Kanada, Kroatien, Zypern, Finnland, Deutschland, Georgien, Griechenland, Japan, Mazedonien, Mikronesien, Moldau, Montenegro, Nauru, Republik Korea, Rumänien, Slowenien, Schweden Usbekistan

22 Länder, die sich einem Verbot widersetzen

22 Länder, die ein Verbot ablehnen: Belgien, Bulgarien, Tschechische Republik, Estland, Frankreich, Ungarn, Israel, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Monaco, Niederlande, Palau, Polen, Portugal, Russland, Slowakei, Spanien, Türkei , Vereinigtes Königreich, Vereinigte Staaten

Die Situation der Länder, die das TPAN unterzeichnen oder ratifizieren, ist:

Von den 159-Ländern, die sie unterstützen, haben 80 den Vertrag bereits unterzeichnet und 33 hat ihn ratifiziert. Uns fehlen nur 17-Länder, die es ratifizieren, damit das TPAN international in Kraft tritt. Siehe Details in http://www.icanw.org/why-a-ban/positions/

Das ist eine Chance, die wir nutzen müssen

Wir denken, dass es eine Gelegenheit ist, die wir nutzen müssen, um das Bewusstsein für den großen Schritt der Menschheit zu stärken, die Atomwaffe als die schrecklichste und verheerendste Waffe zu verbieten, die jemals von Menschen geschaffen wurde.

Eine große Party kommt mit ziemlicher Sicherheit im nächsten Jahr, um das Inkrafttreten zu feiern.

Es wird ein erster Schritt sein, um ein vollständiges Verbot des gesamten Planeten zu erreichen.

Die neuen Generationen sind sich des Problems des Klimawandels und der Katastrophen auf ökologischer Ebene bewusst geworden.

Sicherlich werden sie nicht unbemerkt bleiben, dass ein Atomkrieg nicht nur die größte Aggression gegen die Umwelt bedeuten würde, sondern auch das Ende der menschlichen Zivilisation, wie wir sie kennen.

Es ist notwendig, diese Realität zu realisieren, auch wenn sie nicht bequem ist und uns zwingt, uns aktiv zu positionieren.

Beim Weltweiten Marsch für Frieden und Gewaltfreiheit ist die Frage des Verbots von Atomwaffen eine der ersten Prioritäten. Wir möchten Sie dazu ermutigen, gemeinsam zu feiern. Dies ist ein großartiger erster Schritt für das Inkrafttreten.

Weitere Informationen: https://theworldmarch.org


Ausarbeitung: Rafaél de la Rubia

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei der Verbreitung des Webs und der sozialen Netzwerke des 2 World March

Web: https://theworldmarch.org
Facebook: https://www.facebook.com/WorldMarch
Twitter: https://twitter.com/worldmarch
Instagram: https://www.instagram.com/world.march/
Youtube: https://www.youtube.com/user/TheWorldMarch
0 / 5 (0 Bewertungen)

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Benutzerbild
Abonnieren
Benachrichtigung von
Teilen Sie es!