November 16-18 Logbuch

In Palermo haben wir zwischen November 16 und 18 von verschiedenen Verbänden empfangen, mit Freude aufgenommen und an einer Sitzung des Friedensrats teilgenommen.

November 16 – Um 11 Uhr morgens ist der Dock voller Menschen, Vertreter pazifistischer Vereine, Vereine, die sich mit der Integration junger Einwanderer befassen, Ausbilder der Marineliga mit ihren jüngsten Schülern, die an Bord gehen, um das Schiff zu besichtigen, und dann sind da noch die Kinder unterstützt durch das Projekt «Navigare in einer Stute di Salute» gefördert von der Vereinigung für seltene autoinflammatorische und rheumatologische Erkrankungen Remare Onlus Sicilia und der italienischen Marineliga mit den sizilianischen und kalabrischen Sektionen.

Eine dieser Initiativen, die auf den Titelseiten jeder Zeitung stehen sollte. Dies ist aber leider nicht der Fall. Warum? Weil seltene Krankheiten genau… selten sind.

Wenn das Problem also nur wenige Menschen betrifft, wird es von den Medien und anderen ebenfalls wenig beachtet. Aber diese Menschen, die eine echte "Minderheit" sind, sind hier, um über den Frieden zu sprechen, ein Problem, das alle betrifft.

Eine Lektion in Altruismus: Menschen, die trotz ihrer Probleme an andere denken können.

Adham Darawsha, Stadtrat für Kulturen, kommt und begrüßt den Bürgermeister

Um 12 Uhr kommt Adham Darawsha, Ratsmitglied für Kultur, und bringt auch den Gruß des Bürgermeisters. Sie haben gut gelesen Adham, ein palästinensischer Arzt, seit 2017 italienischer Staatsbürger, ist Kulturberater im Plural.

Worte sind wichtig und über Kulturen zu sprechen bedeutet, dass es nicht eine Kultur gibt, sondern viele.

Und dass sie alle bekannt, geschätzt und miteinander verflochten sein müssen. Der Stadtrat spricht über Konflikte und Migrationen und darüber, wie wir uns alle durch vergebliche politische Kontroversen ablenken lassen, während Menschen sterben.

Wir hören ihm zu und überlegen uns in der Zwischenzeit, wie wir den Kindern und Jugendlichen des Vereins mitteilen können, dass wir leider durch den Wind nicht mit ihnen zum Meer fahren können.

Es tut uns leid, Sie zu enttäuschen, aber das Verlassen wäre gefährlich. Am Ende bleiben sie an Bord und scheinen damit sehr zufrieden zu sein.

Der Südwind ... - Er gibt nicht auf, aber wir trösten uns mit einem Pier voller Menschen, voller Musik. Zwei Freunde von Maurizio, unserem Schutzengel, der in diesen Tagen der Schifffahrt Kontakt zu Land gehalten hat, spielen und singen.

Ein herzliches Willkommen ist ein bedeutender Preis, den Sie gerne erhalten

Und es ist eine warme Party. Wenn Sie an einem Hafen ankommen, den Sie nur schwer erreichen können, ist ein herzlicher Empfang ein kleiner, aber bedeutender Preis, den Sie gerne erhalten.

Francesco Lo Cascio, Sprecher des Friedensrates, rennt auf dem Pier von einer Seite zur anderen und riskiert mehr Kilometer als nötig, um hierher zu gelangen.

Palermo, eine Stadt, die unter tausend Widersprüchen und mit viel Einsatz aus dem Herzen des Mittelmeers nicht aufhört, Friedensbotschaften innerhalb und außerhalb der Landesgrenzen zu verbreiten.

Sonderstadt Palermo, Hauptstadt und Fischerdorf, seit jeher eine multiethnische Stadt, eine Stadt, in der die Mafia-Massaker stattgefunden haben, in der aber die Bewegung für Legalität begonnen hat.

Palermo ist der Ort, an dem sich jeder Navigator wie zu Hause fühlt. Und als wären wir am Nachmittag zu Hause, wenn die Party endet, lassen wir alles in der Luft, alles, was in den letzten drei Tagen nass war und spritzt.

Abendessen in Moltivolti, einem Ort, an dem Integration zu leckeren Gerichten wird, denen wir zu Recht Ehre erweisen.

November 17, wir besuchten die 3P Arcobaleno Association

November 17 - Es ist kalt. Gestern brannte die Sonne und wir waren trotz des Windes in unseren Hemden, heute müssen wir uns bedecken und es gibt keine Sonne zwischen einer Wolke und einer anderen.

Wir sind bis zum späten Nachmittag frei und verbringen Stunden vor dem Computer, einige führen kleine Wartungsarbeiten durch, andere gehen in die Stadt, um sie zu treffen.

Um 18 Uhr kommen Francesco Lo Cascio und Maurizio D'Amico, um uns abzuholen, und wir gehen in die Umgebung von Guadagna, wo sich der von der Mafia ermordete 00P-Verband Arcobaleno (Pater Pino Puglisi, Priester) befindet.

Es handelt sich um eine Arbeitsstruktur, die mühsam in einem alten, verlassenen Gebäude errichtet wurde, in dem Menschen und Familien jeglicher Herkunft, die kein Zuhause oder keinen Lebensunterhalt haben, Zuflucht suchen.

Dank der Großzügigkeit des Einzelnen und der Hilfe der Gemeinde ist die Gemeinde als Aufnahmezentrum der ersten Ebene anerkannt und heißt italienische und Zigeunerfamilien, Einwanderer und obdachlose Italiener willkommen.

Kleine Gemeinschaft, die von Schwester Anna Alonzo mit Liebe und Energie geführt wird

Männer, Frauen, Erwachsene und Kinder bilden eine kleine Gemeinschaft, die von Schwester Anna Alonzo mit Liebe und Energie geführt wird.

Francesco, Maurizio und andere Freunde sind zu Hause und erfinden Unterhaltungsabende, an denen alle Gäste teilnehmen.

Wir nehmen an einer Nacht rhythmischer Musik mit Trommeln teil und das Engagement und die Freude, mit der jeder (besonders Kinder) mit improvisierten Instrumenten beschäftigt ist, ist sehr attraktiv.

Dann ist jeder am großen Küchentisch und trinkt Spaghetti und dann wieder Musik und Lieder.

Unter uns ist Alessandro Capuzzo am ungezügeltesten, wir verstehen nicht, ob es am Rhythmus und der Persönlichkeit der Musiker liegt oder an der Freude zu wissen, dass sein nautisches Abenteuer zu Ende ist: Wir werden uns in Livorno sehen, aber er wird am Kai auf uns warten und Wellenschütteln ist nichts anderes als eine Erinnerung.

November 18 werden wir an der Sitzung des Friedensrates teilnehmen

November 18 - Es ist heiß, aber die Wettervorhersage ist bis nächste Nacht immer noch schlecht. Deshalb haben wir uns entschlossen, am Dienstagmorgen abzureisen, wahrscheinlich auf dem Weg zu den Pontinischen Inseln, um einen Zwischenstopp einzulegen, bevor wir zurück nach Livorno fahren.

Wir lesen über die Katastrophen, die durch diese anhaltende Schlechtwetterwelle verursacht wurden, und sind traurig über das Schicksal der Signora del Vento, die auf dem Pier abgestürzt ist und von den schweren Stürmen von Gaeta entsalzt wurde.

Denken Sie an unsere venezianischen Freunde, die unter Wasser gelandet sind. Jede Welle von schlechtem Wetter, die in unserem Land mit Gewalt ausgelöst wird, erinnert uns an zwei Dinge: die Dringlichkeit, den Verlauf des Klimas umzukehren, und die Notwendigkeit, die Erde zu respektieren.

Wenn Sie in engem Kontakt mit der Natur sind, mit dem Meer, ist das alles sehr klar. Wir schauen uns die Bilder der Tonnen Plastik an, die die Stürme an die Strände gebracht haben, und wir fragen uns, wann die Menschen die Botschaft verstehen werden: Wir müssen Frieden mit der Umwelt schließen.

Wir hören von vielen Schiffen, die in italienischen Häfen beschädigt wurden. Die Welt des Meeres ist wie eine große Familie, und man fühlt sich immer in die Probleme anderer verwickelt. Auf See zu helfen, ist ein kategorischer, wesentlicher Imperativ. Ein Gesetz so alt wie die Schifffahrt.

Wir sind im Rathaus im schönen Palazzo Pretorio

Bei 16.00 Stunden unsere letzte und wichtigste institutionelle Anstrengung. Lassen Sie uns gemeinsam an dem Treffen von teilnehmen Friedensrat, der deine Adresse erneuern muss. Wir sind im Rathaus im schönen Palazzo Pretorio (oder Palazzo delle Aquile).

Vor dem gesamten Rathaus und dem Bürgermeister zeigen wir unsere Flagge und erzählen die Bedeutung des Marsch für den Frieden und von unserem Abenteuer im Mittelmeerraum bestätigt Palermo einmal mehr, dass es das Zentrum von Initiativen im Mittelmeerraum ist, ob Einwanderung, Kultur oder Frieden.

Von hier aus sandte Bürgermeister Leoluca Orlando einen Brief an den Gouverneur von Alexandria, Ägypten; an den Bürgermeister von Barcelona, ​​Spanien; an den Bürgermeister von Tunesien; an den Bürgermeister von Mahadia, Tunesien; an den Bürgermeister von Zarqua, Tunesien; an den Bürgermeister von Istanbul, Türkei; an den Bürgermeister von Izmir, Türkei; Bürgermeister Rabat, Marokko; Bürgermeister Hoceima, Marokko; Bürgermeister Haifa, Israel; Bürgermeister Nablus, Palästina; Generalsekretär der Organisation der arabischen Städte; Generalsekretär des CMRE (Europäischer Rat der Städte und Regionen) an den Bürgermeister von Hiroshima von Mayors for Peace.

Der erste Bürger von Palermo schrieb unter anderem:

„Deshalb wollen wir, dass das Recht auf Frieden in erster Linie eine Bekräftigung der Notwendigkeit der Abrüstung ist, beginnend mit dem Verbot von Atomwaffen und dem Recht, sich allen Kriegen zu widersetzen.

Wir möchten, dass das Recht auf Frieden die Ökologie in die Beziehungen zwischen Mensch und Natur einbezieht.

Wir träumen von einem konfliktfreien Mittelmeerraum, frei von Massenvernichtungswaffen, frei von Mauern, Grenzen, bewaffneter Überwachung, freiem Personen- und Ideenverkehr, einer Brücke des Dialogs zwischen Menschen, die an einer gemeinsamen Arbeit beteiligt sind, Mar de Paz und nicht von Konflikte
Wir wollen, dass sich die atomwaffenfreie Zone Afrikas im gesamten Mittelmeerraum und im Nahen Osten ausbreitet.

Wir wollen auf organisierte und nicht nur symbolische Weise Friedensbotschafter werden. Die Friedensbotschaften sind aus den Erfahrungen in den Konflikten zwischen Irak und Balkan hervorgegangen. Heute wollen wir sie in Europa und im Maghreb vorschlagen.

Die Verabschiedung des 2. Weltmarsches der Gewaltfreiheit wird eine Gelegenheit für seine Verbreitung sein, die institutionelle und basisdemokratische Realitäten einbezieht, die sich für die Bekräftigung der Menschenrechte, der Solidarität, der Rechtsstaatlichkeit und der Gerechtigkeit einsetzen.“

Der Tag endet mit einem Gruß an unsere Freunde in Palermo und dann an Bord für die letzten Vorbereitungen und für die Nachtruhe.

Morgen früh werden wir sehen, ob der Süden des Tyrrhenischen Meeres unsere Erwartungen bestätigt, nach Norden segeln zu können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar