Peru: Interviews zur Unterstützung des Marsches

In Peru wurden mehrere Interviews zur Unterstützung des Lateinamerikanischen Marsches geführt

Zugunsten 1. multiethnischer und plurikultureller lateinamerikanischer Marsch für Gewaltfreiheit, wurden mehrere erklärende Interviews des Lateinamerikanischen Marsches geführt, der Aktionen, die aus verschiedenen Perspektiven des Universalistischen Humanismus mit dem Kommunikationskanal der Gemeinschaft durchgeführt wurden UNTERNEHMERPLATTFORM Regie: Cesar Bejarano.

Am 30. September sprach Madeleine John Pozzi-Escot zum Thema „AUFBAU EINER GESELLSCHAFT OHNE GEWALT“.

Madeleine John Pozzi-Escot ist Forscherin und humanistische Aktivistin. Er beteiligt sich an Gemeinschaften der Botschaft von Silo und fördert von dort aus eine Kultur der Versöhnung und Wiedergutmachung.

DER MÄRZ FÜR DIE INTERNE STRASSE FÜR PERSÖNLICHE UND SOZIALE GEWALTFREIHEIT.

Am 4. Oktober sprach hingegen Erika Vicente vom CEHUM Lima (Zentrum für Humanistische Studien Lima) über die „KRISE UND CHANCEN FÜR DIE NEUEN GENERATIONEN“.

Der Erste lateinamerikanische Marsch für multiethnische und plurikulturelle Gewaltlosigkeit wird von „WELT OHNE KRIEGE UND OHNE GEWALT“ mit Unterstützung der Internationalen Humanistischen Bewegung und ihrer verschiedenen Organisationen organisiert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar