FRIEDEN WIRD UNTER ALLEN GEMACHT

Wie kann man von Frieden sprechen, während zunehmend tödliche Waffen gebaut werden oder Diskriminierung gerechtfertigt ist?

"Wie können wir von Frieden sprechen, während wir beeindruckende neue Kriegswaffen bauen?

Wie können wir von Frieden sprechen und gleichzeitig bestimmte falsche Handlungen mit Diskursen über Diskriminierung und Hass rechtfertigen? ...

Frieden ist nichts anderes als ein Klang von Worten, wenn er nicht auf Wahrheit beruht, wenn er nicht in Übereinstimmung mit Gerechtigkeit gebaut ist, wenn er nicht durch Nächstenliebe belebt und vervollständigt wird und wenn er nicht in Freiheit verwirklicht wird. "

(Papst Franziskus, Rede in Hiroshima, November 2019).

Zu Beginn des Jahres führen uns die Worte von Franziskus dazu, über christliche Menschen über unser tägliches Engagement für die Schaffung von Frieden in der Welt, in der wir leben, und in unserer engsten Realität nachzudenken: Galizien.

Es ist wahr, dass wir an einem privilegierten Ort vor Millionen von Menschen auf der Welt leben. Dieser scheinbare Frieden ist jedoch schwach und kann jederzeit brechen.

Die Hälfte der Galizier lebt von öffentlichen Leistungen: Renten und Subventionen (Stimme von Galizien 26).

Die jüngsten Ereignisse in Chile, einem der wohlhabendsten Länder Südamerikas, warnen vor der Fragilität von Gesellschaften, die als Wohlfahrt bezeichnet werden.

Die geschlechtsspezifische Gewalt, die dieses Jahr in unserem Land besonders hart war, Fremdenfeindlichkeit, Homophobie und die neuen Hassreden einer politischen Gruppe, die sogar in die christliche Religion flüchteten, sind Zeichen dafür, dass Frieden alles andere als stabil ist.

WAS KÖNNEN WIR BEITRAGEN?

Um ein Klima des Friedens zu erreichen, ist es wichtig, dass sich alle Mitglieder einer Gruppe, eines Volkes, an dem Projekt beteiligen, um sie herum Frieden zu schaffen. Es ist nicht einfach, Konflikte zu überwinden, Interessenkonflikte zu harmonisieren und Gremien ohne Unparteilichkeit zu reformieren.

Grundlegend ist eine Friedenserziehung von Familien und insbesondere von der Schule, in der jedes Jahr Fälle von Mobbing und Misshandlung zunehmen.

Die Erziehung von Kindern und Jungen zur Konfliktlösung ohne Hass und ohne Gewalt steht in der Bildung noch aus.

VERANTWORTLICHER VERBRAUCH

Eine der Ursachen für Instabilität in vielen Ländern ist der Hyperkonsum, in dem es sich befindet

einen Großteil der Welt untergetaucht. Es geht nicht nur um die ökologischen Schäden der Überproduktion, sondern auch um die Verarmung und Versklavung von Millionen von Menschen.

Hinter den Kriegen in Afrika stehen große kommerzielle Interessen und natürlich der Verkauf und Handel mit Waffen. Spanien ist dieser Situation nicht fremd. Die Vereinten Nationen auch nicht, da 80% der Waffenverkäufe aus den Mitgliedsländern des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen stammen.

Die weltweiten Rüstungsausgaben (2018) waren die höchsten in den letzten 30 Jahren (1,63 Billionen Euro).

Papst Franziskus hat von den Vereinten Nationen gefordert, dass das Vetorecht der fünf Mächte im Sicherheitsrat verschwindet.

Deshalb müssen wir auf einen verantwortungsvollen und nüchternen Konsum setzen, um unnötiges zu vermeiden, den ökologischen Handel und nachhaltige Energie zu fördern. Nur so können wir die Verwüstung des Planeten und die Gewalt stoppen, die durch eine wilde Produktion in so vielen Ländern erzeugt wird.

Die jüngste Synode des Amazonas, die im vergangenen Oktober in Rom stattfand, forderte eine neue Politik zur Verteidigung bedrohter Gebiete und ihrer Bewohner.

Aufgrund unseres Glaubens an den befreienden Jesus können wir nicht aufhören, in diesem Bemühen um die Rettung der Schöpfung zu kämpfen.

2. WELTMÄRZ POLA PEZ UND NICHT-GEWALT

Am 2. Oktober 2019 begann in Madrid der 2. Weltmarsch für Frieden und Gewaltfreiheit, der eine globale Konvergenz der Bemühungen der verschiedenen Gemeinschaften und Bewegungen zugunsten der folgenden Ziele anstrebt:

  • Unterstützen Sie den Vertrag über das Verbot von Nuklearwaffen und beseitigen Sie so die Möglichkeit einer globalen Katastrophe, indem Sie seine Ressourcen den Bedürfnissen der Menschheit zuordnen.
  • Beseitigen Sie den Hunger vom Planeten.
  • Reform der Vereinten Nationen zu einem echten Ökumenischen Rat für den Frieden.
  • Vervollständigen Sie die Erklärung der Menschenrechte mit einem Brief für die globale Demokratie.
  • Aktivieren Sie einen Maßnahmenplan gegen Supremacismus und jegliche Diskriminierung aufgrund von Rasse, Nationalität, Geschlecht oder Religion.
  • Bekämpfung des Klimawandels.
  • Förderung der AKTIVEN NOVIOLENZ, damit Dialog und Solidarität die transformierenden Kräfte gegen Steuern und Krieg sind.

Bis heute haben 80 Länder das Ende der Atomwaffen unterzeichnet, 33 ratifiziert und 17 müssen noch unterzeichnet werden. Der März endet am 8. März 2020 in Madrid am Internationalen Frauentag.

Jetzt hat jeder in seinen Händen, sich diesem Geist der Heiligkeit anzuschließen, der auf der ganzen Welt herrscht.

Es reicht nicht aus, Gott zu lieben und nicht zu vergöttern, es reicht nicht mehr aus, nicht zu töten, nicht zu stehlen oder kein falsches Zeugnis abzulegen.

In den letzten Monaten haben wir darüber nachgedacht, wie in so vielen Teilen der Welt Gewalt ausgebrochen ist: Nicaragua, Bolivien, Venezuela, Chile, Kolumbien, Spanien, Frankreich, Hongkong ... Die Formulierung von Wegen des Dialogs und der Befriedung ist eine dringende Aufgabe, die wir alle benötigen.

„In Nagasaki und in Hiroshima habe ich gebetet, einige Überlebende und Verwandte der Opfer getroffen und die scharfe Verurteilung von Atomwaffen und die Heuchelei wiederholt, über Frieden zu sprechen, Waffen zu bauen und zu verkaufen (…) Es gibt christliche Länder, europäische Länder die von Frieden sprechen und dann mit Waffen leben “(Papst Franziskus)


FRIEDENSDOKUMENT 2019/20
Unterzeichnet: Koordinator von Crentes Galeg @ s
0 / 5 (0 Bewertungen)

Hinterlassen Sie einen Kommentar