Mittelmeer des Friedens

AM 27. OKTOBER VERLÄSST DAS "MITTELMEER DES FRIEDENS", DER MARITIME WEG DES 2. WELTMÄRZES FÜR FRIEDEN UND NOVIOLENZ, GENUA (ITALIEN)

DER NOVEMBER 5 IN BARCELONA DAS TREFFEN MIT DEM FRIEDENSBOOT BOOT

Am 27. Oktober 2019 beginnt in Genua das „MITTELMEER DES FRIEDENS“, die Seeroute des 2. Weltmarsches für Frieden und Gewaltlosigkeit, das Friedensereignis, das am 2. Oktober in Madrid begann und am März in der spanischen Hauptstadt enden wird 8., 2020.

«MEDITERRANEO DE LA PAZ» ist eine Initiative des Basisteams des Marsches in Zusammenarbeit mit der Exodus-Stiftung von Don Antonio Mazzi, die eines der beiden Segelboote der Inselgemeinschaft Elba zur Verfügung gestellt hat; der Verein zur Förderung der Meereskultur La Nave di Carta und der Italienische Solidaritäts-Segelverband (Uvs).
Die Reise startet am Pier vor der Galata Mu.Ma, dem Meeresmuseum und Migrationsmuseum von Genua. Sie beginnt in Marseille und Barcelona und endet zeitgleich mit dem Schiff PEACE BOAT der japanischen Nichtregierungsorganisation, die seit fünfunddreißig Jahren segelt weltweit für die Förderung der Kultur des Friedens, der nuklearen Abrüstung, des Schutzes der Menschenrechte, des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung.

Nach der katalanischen Stadt wird das Segelboot in Tunesien, Palermo und Livorno stationiert. Die letzte Etappe findet in Rom auf dem Landweg statt, um sich mit der Italian Geographical Society zu treffen, wo das Reisetagebuch präsentiert wird.

«Frieden, nukleare Abrüstung, Menschenrechte und Umwelt: Dies sind die Themen des 2. Weltmarsches, der zehn Jahre nach dem ersten eine Welt durchqueren wird, in der es dreißig andauernde Kriege und achtzehn Krisengebiete gibt. Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Aufruf an die Staaten, den Vertrag über das Verbot von Kernwaffen zu ratifizieren und sich auf einen Weg der Abrüstung konventioneller Waffen zu verpflichten. Konzepte, die bereits in der Barcelona-Erklärung von 1995 für die von 12 Ländern unterzeichnete Mittelmeer-Friedenspartnerschaft enthalten sind“, erklärt Tiziana Volta Cormio, Mitglied des Internationalen Teams des Marsches. „Ein Statement blieb auf dem Papier. Was wir jeden Tag im Mittelmeer sehen, ist unerträglich: Europa, Friedensnobelpreisträger von 2012, ist heute Schauplatz großer Gewalt. Waffen verlassen Europa, aber Migranten können nicht einreisen; Es gibt eine Vielzahl von Veranstaltungen zum Thema Waffen, an denen auch Minderjährige teilnehmen dürfen. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, auf dem Seeweg zu „wandern“. Wir wollen auch die Notwendigkeit bezeugen, genug mit Worten des Hasses und der Gewalt zu sagen, die sich gegen verschiedene Kulturen wenden, und auch die Gewalt gegen die Meeresumwelt anprangern, von der das Klima abhängt. Wir wollen es mit der mächtigen Waffe der aktiven Gewaltlosigkeit tun».

Zugehöriges Material

Weitere Informationen ausstehend

Organisationen fördern

Weitere Informationen ausstehend

Feste Teilnehmer

Weitere Informationen ausstehend

Bevorstehende Veranstaltungen

Weitere Informationen ausstehend

Nachrichten

Vergangene Veranstaltungen

Mach mit und mach mit Initiative!