Forum Für eine gewaltfreie Zukunft

Der lateinamerikanische Marsch endete mit dem Forum „Towards the nonviolent future of Latin America“

Der Lateinamerika-Marsch endete mit dem Forum „Auf dem Weg zur gewaltfreien Zukunft Lateinamerikas“, das zwischen dem 1. und 2. Oktober 2021 im virtuellen Modus per Zoom-Verbindung und Weiterverbreitung auf Facebook durchgeführt wurde.

Das Forum wurde vor dem Hintergrund positiver gewaltfreier Aktion in 6 thematische Achsen organisiert, die in den folgenden Abschnitten beschrieben werden:

Tag 1, 2021. Oktober XNUMX

1. - Plurikulturelles Zusammenleben in Harmonie, Wertschätzung des Beitrags der Vorfahren der Ureinwohner und wie Interkulturalität uns die Möglichkeit bieten kann, diesen Beitrag in die gewaltfreie Zukunft zu integrieren, die wir für Lateinamerika wollen.

In diesem Abschnitt wird die Weisheit der Ursprüngliche Städte als Beitrag zur gewaltfreien Zukunft der Region.

Moderiert: Prof. Victor Madrigal Sánchez. UNA (Costa Rica).

Aussteller:

  • Ildefonso Palemon Hernandez, vom Volk der Chatino (Mexiko)
  • Ovidio López Julian, Nationaler Indigenenrat von Costa Rica (Costa Rica)
  • Shiraigó Silvia Lanche, vom Volk der Mocovi (Argentinien)
  • Almir Narayamoga Surui, vom Volk der Paiter Surui (Brasilien)
  • Nelise Wielewski nahm als Übersetzerin aus dem Portugiesischen ins Spanische teil

2. - Freundliche, multiethnische und integrative Gesellschaften für alle Menschen und Ökosysteme:

Auf dem Weg zum Aufbau inklusiver Gesellschaften, gewaltfrei und mit nachhaltiger Entwicklung.

Schaffung von Rechtsvorschriften und Kultur zugunsten gleicher Rechte und Chancen für alle ausgegrenzten, diskriminierten und eingewanderten Bevölkerungsgruppen.

Sowie unser Überleben mit Wohlbefinden und das der verschiedenen Lebensformen auf dem Planeten zu sichern.

Die Diskussion über inklusive Gesellschaften für alle Menschen und Ökosysteme hin zu einer gewaltfreien Zukunft Lateinamerikas verlief auf dieser Achse.

Moderiert: José Rafael Quesada (Costa Rica).

Aussteller:

  • Kathlewn Maynard und Jobana Moya (Wamis) Brasilien.
  • Natalia Camacho, (Generaldirektion für Frieden) Costa Rica.
  • Rubén Esper Ader, (Mendoza Socio-Environmental Forum) Argentinien.
  • Alejandra Aillapán Huiriqueo, (Gemeinde Wallmapu, Villarrica) Chile
  • Iremar Antonio Ferreira (Instituto Madeira Vivo) - IMV. - Brasilien

3. - Gewaltfreie Vorschläge und Aktionen, die als Modell dienen können, um die großen Probleme der strukturellen Gewalt in Lateinamerika zu mildern:

Regionale oder gemeinschaftliche Vorschläge für gewaltfreie Lösungen, organisiert für die Wiederherstellung von Räumen und Gesellschaften, um die Probleme der strukturellen Gewalt, der wirtschaftlichen Gewalt, der politischen Gewalt sowie der durch den Drogenhandel verursachten Gewalt umzukehren.

Gegenstand der Diskussion waren gewaltfreie Vorschläge zur Minderung der strukturellen Gewalt in Lateinamerika.

Moderiert: Juan Carlos Chavarria (Costa Rica).

Aussteller:

  • MEd. Andres Salazar White, (Coneidhu) Kolumbien.
  • Lic. Omar Navarrete Rojas, Innenminister von Mexiko.
  • Dr. Mario Humberto Helizondo Salazar, Institut für Drogenkontrolle von Costa Rica.

4. - Maßnahmen zur Abrüstung und zur Ungesetzlichkeit von Atomwaffen in der gesamten Region:

Sichtbarmachen von Aktionen für die Abrüstung, den Wandel der Rolle der Armeen und Polizeien in der Region, durch eine präventive Bürgerpolizei, die Kürzung von Militärbudgets und das Verbot von Kriegen als Mittel zur Konfliktlösung sowie sowie das Verbot und die Stigmatisierung von Atomwaffen in der Region.

Der Vortrag war Aktionen zur Abrüstung in der Region.

Modern: Juan Gómez (Chile).

Aussteller:

  • Juan Pablo Lazo, (Karawane für den Frieden) Chile.
  • Carlos Umaña, (ICAN) Costa Rica.
  • Sergio Aranibar, (Internationale Kampagne gegen Minen) Chile.
  • Juan C. Chavarría (F. Transformation in Violent Times) Costa Rica.

Zweiter Tag, 2. Oktober

5. - Der Marsch auf dem internen Weg für persönliche und soziale Gewaltfreiheit zugleich:

Persönliche und zwischenmenschliche Entwicklung, psychische Gesundheit und innerer Frieden sind notwendig, um gewaltfreie Gemeinschaften aufzubauen.

Es wurde eine Diskussion über die psychische Gesundheit und den inneren Frieden geführt, die gleichzeitig für persönliche und soziale Gewaltfreiheit notwendig sind.

Moderiert: Marli Patiño, Coneidhu, (Kolumbien).

Aussteller:

  • Jaqueline Mera, (Humanistische Pädagogische Strömung) Peru.
  • Edgard Barrero, (Martín Baro Free Chair) Kolumbien.
  • Ana Catalina Calderón, (Gesundheitsministerium) Costa Rica.
  • María del Pilar Orrego (Weiße Brigaden des Psychologenkollegiums) Peru.
  • Ángeles Guevara, (Aconcagua-Universität), Mendoza, Argentinien.

6. - Welches Lateinamerika wollen die neuen Generationen?

Welche Zukunft wünschen sich die neuen Generationen?

Was sind Ihre Bestrebungen und wie können Sie Räume für ihren Ausdruck schaffen und die positiven Handlungen sichtbar machen, die sie auf der Grundlage der Schaffung neuer Realitäten generieren?

Das Gespräch bezog sich auf den Erfahrungsaustausch der neuen Generationen.

Moderiert: Mercedes Hidalgo CPJ (Costa Rica).

Aussteller:

  • Jugendforum, (Costa Rica).
  • Jugendkommission für Menschenrechte, Córdoba, (Argentinien).
  • Kantonale Kommission der Jugend von Cañaz, Gte. (Costa Rica).

Wir schätzen die Bemühungen so vieler Redner, Teilnehmer und Zuhörer aus verschiedenen Ländern, Lateinamerika und nicht, die dieses Forum möglich gemacht haben, das von seinen verschiedenen Aspekten aus gezeigt hat, dass es eine Art gibt, die Welt zu sehen und zu gestalten, die die Gründung impliziert kooperativer menschlicher und sozialer Beziehungen, die auf einer Haltung der aktiven Gewaltfreiheit, des Verständnisses, des Respekts und der Zusammenarbeit beruhen.

Auf diese Weise trennen verschiedene ethnische Gruppen und Kulturen die Bevölkerung nicht, sondern treiben sie im Gegenteil zu einem Austausch an, der sie in ihrer Einzigartigkeit und Vielfalt bereichert und Schritt für Schritt den historischen Trend stärkt, der die Völker zur Schaffung eines Universalen verwebt Menschliche Nation.

Hinterlassen Sie einen Kommentar