Logbuch 19-26 November

Zwischen der 19 und der November 26 schließen wir die letzte Etappe der Reise. Wir kommen in Livorno an und der Bambus nimmt Kurs auf seine Basis auf der Insel Elba.

November 19, 385 Meilen bis zur letzten Etappe: Livorno

November 19 - Es regnet, während wir uns von unseren Freunden aus der Marineliga und den Canottieri von Palermo verabschieden und die Liegeplätze verlassen.

Nach einem kurzen Tankstopp verlassen wir den Hafen und richten den Bug nach Nord-Nordwesten aus. Wir warten darauf, dass 385 Meilen die letzte Etappe erreichen: Livorno.

An Bord scherzen wir: "Es gibt nur zwei Meter Wellen, wir können gehen", wir lachen, auch wenn die Anstrengung spürbar wird, besonders für diejenigen, die es die ganze Zeit getan haben.

In Palermo gab es einen weiteren Crewwechsel, Rosa und Giampietro stiegen aus und Andrea kehrte zurück.

Alessandro wird diesmal kommen und uns mit dem Flugzeug folgen. In fünf Stunden befanden wir uns in Ustica, der Insel, die für die 1980-Luftkatastrophe berühmt wurde: Ein Zivilflugzeug wurde während eines Kampfes abgeschossen, der niemals zwischen der NATO und libyschen Flugzeugen ausgetragen wurde. 81 zivile Todesfälle.

Eine dunkle Seite in der Geschichte des Mittelmeers.

Wir fahren direkt zum Hafen von Riva di Traiano (Civitavecchia), wo wir die 1 von 21 erreichen. Eine Nachtruhe ist nötig.

November 21, wir navigieren durch Giannutri und Giglio, dann Elba.

November 21 - Bei 8 fahren wir morgens mit Siroco-Wind wieder raus, segeln durch die Inseln Giannutri und Giglio, dann Elba.

Hier nehmen wir einen heftigen Sturm auf uns, der uns zum Golf von Baratti begleitet, wo wir bei 21 ankern und uns in der Ruhe des Golfs ein gutes warmes Abendessen gönnen.

November 22, wir sind etwas früher als erwartet in Livorno angekommen

November 22 - Der Himmel ist bedrohlich, aber zum Glück meiden wir den Regen. Wir legen die letzten 35 Meilen nach Livorno bei starkem Wind und endlich bei flacher See zurück und genießen das sich schnell bewegende Boot.

Die letzten Stunden der Navigation waren perfekt, es scheint fast, dass das Meer uns für unsere Hartnäckigkeit belohnen will. Die Bamboo ist ein beeindruckendes Schiff.

Wir kamen etwas früher als erwartet in Livorno an und machten bei 12.30 am Dock der Naval League fest, das von Präsident Fabrizio Monacci und Giovanna, der Ehrenpräsidentin von Wilf Italia, dem Frauenverband für den Frieden, der diese Etappe organisiert hatte, empfangen wurde.

Wie immer, wenn Sie am Ende einer Reise ankommen, ist alles eine Mischung aus Müdigkeit und Zufriedenheit.

Wir erreichen das Ende dieses langen Wintersegelns, sicher und gesund

Wir haben es geschafft, wir haben das Ende dieses langen Wintersegelns erreicht, alles sicher und gesund. Es scheint offensichtlich, aber auf See ist nichts offensichtlich.

Wir haben nichts kaputt gemacht, niemand wurde verletzt, und abgesehen von der Etappe in Tunesien, die wir im Februar erholen werden, haben wir den Navigationskalender eingehalten.

Wir warten jetzt auf das morgige Rennen, das vom Anti-Gewalt-Netzwerk und dem Hippogrifo-Verband gefördert wird und alle zwei Jahre vom Livorno-Zirkel und der Marineliga organisiert wird.

In diesem Jahr ist die LNI an der Reihe. Die Regatta heißt Controvento und bringt den Protest gegen jede Art von Gewalt gegen Frauen, die private, aber auch die Politik und den Krieg aufs Wasser, denn Frauen und ihre Kinder waren immer diejenigen, die den höchsten Preis dafür zahlen bewaffnete Konflikte

November 24, Livorno bei Wetterwarnung

November 24 - Wir sind mit einer schlechten Nachricht aufgewacht: Das Gebiet von Livorno wurde zur Wetterwarnung erklärt.

Die Toskana sowie Ligurien und das Piemont sind von starken Regenfällen geplagt. Überall sind ununterbrochene Warnungen zu hören, die Flüsse und Erdrutsche überfluten.

Die Natur präsentiert den Bericht. Die Regatta wurde abgesagt und auch das Treffen mit dem Garibaldi-Chor und dem für den Nachmittag geplanten Claudio Fantozzi-Puppenspiel an einen überdachten Ort in der Alten Festung verlegt.
Bei 9.30 erreicht uns Giovanna mit anderen Freunden am Pier, es gibt auch die Mercy-Autos, die uns mit ihren Sirenen, dem lokalen Fernsehen und einigen Journalisten begrüßen.

Der Himmel ist bedeckt und es regnet

Der Himmel ist bedeckt und es regnet. Wir nehmen es mit Freude. Es gibt nichts anderes zu tun.

Giovanna organisiert zu Hause ein Mittagessen und nach einem Monat auf See sitzen wir endlich in einem echten Haus mit einem wunderschönen Blick auf die Stadt um den Esstisch einer Wohnung, die in jeder Ecke von Frieden spricht: Bücher , überall ein wenig verstreute Dokumente, Plakate und Musik.

Zu 15.00-Zeiten sind wir in der Festung. Der Ort ist ein bisschen bedrohlich; Die Alte Festung, die den Hafen selbst beherrscht, fasst die gesamte Geschichte der Stadt zusammen und wir befinden uns in einem riesigen Gewölbesaal sowie zweifellos feucht.

Unter den Gästen Antonio Giannelli

Unter den Gästen ist auch Antonio Giannelli, Präsident der Vereinigung Colors for Peace, an den wir das Stück der Friedensdecke und die 40-Entwürfe der Ausstellung Colors of Peace zurücksenden, insgesamt mehr als 5.000, die gereist sind bei uns für das Mittelmeer.

Antonio erzählt die Erfahrung seines Vereins, der in Sant'Anna di Stazzema ansässig ist, der Stadt, in der 1944 von den Nazis massakriert wurde. 357 waren Kinder.

In Stazzema wurde seit 2000 der Peace Park eingerichtet. Die Association I colori della Pace hat ein weltweites Projekt durchgeführt, an dem Kinder aus 111-Ländern beteiligt sind, die durch ihre Zeichnungen die Hoffnungen auf Frieden geweckt haben.

Bei dem Treffen erinnern wir uns auch an die 140-Opfer von Moby Prince, dem größten Unfall der italienischen Handelsmarine.

Ein noch nie geklärter Unfall, hinter dem sich militärische Geheimnisse verbergen.

Livorno ist einer der italienischen Atomhäfen von 11

Der Hafen von Livorno ist einer der italienischen Atomhäfen 11, dh offen für den Transit von Schiffen mit Atomantrieb; Tatsächlich ist es der Ausgang zum Meer von Camp Darby, der amerikanischen Militärbasis, die in 1951 errichtet wurde und 1.000-Hektar Küste geopfert hat.

Camp Darby ist das größte Waffenlager außerhalb der USA. Und sie bauen es aus: eine neue Eisenbahn, eine Drehbrücke und ein neues Dock für Männer und Waffen.

Wo es Militär gibt, gibt es Geheimnisse. Livorno und die Umgebung des Lagers Darby bilden keine Ausnahme, wie Tiberio Tanzini vom Antikriegskomitee in Florenz erklärt.

Ein Antrag auf Veröffentlichung von Evakuierungs- und Schutzplänen für Bürger im Falle eines nuklearen Unfalls wurde in der Region Toskana eingereicht und genehmigt.

Monate sind vergangen und der Plan wurde weder vorgestellt noch veröffentlicht. Warum? Weil die Information der Bürger über das Risiko eines nuklearen Unfalls bedeuten würde, zuzugeben, dass das Risiko besteht, das sie lieber verbergen und ignorieren.

Italien ist ein Paradoxonland: Wir haben zwei Referenden abgehalten, um die zivile Kernenergie abzuschaffen und Atomkraftwerke zu schließen, aber wir leben mit militärischer Kernenergie. Wirklich ein schizophrenes Land.

November 25, lass uns zur Universität von Pisa gehen

November 25, Pisa - Heute fahren wir auf dem Landweg zur Universität von Pisa. Die Universität von Pisa bietet einen Bachelor of Science in Frieden: Internationale Zusammenarbeit und Konflikttransformation, und jetzt sind wir unter den Banken, um eine Lektion in Frieden zu erteilen.

Unter den Rednern sind Angelo Baracca, Professor für Physik und Geschichte der Physik an der Universität Florenz, Professor Giorgio Gallo vom Interdepartementalen Zentrum für Friedenswissenschaften und Luigi Ferrieri Caputi, einer der Jungs von Friday fot Future.

Angelo Baracca befasst sich mit der Frage der Verbindungen zwischen der wissenschaftlichen Welt und dem Krieg, einer sehr alten und nie unterbrochenen Verbindung.

Das Szenario, das er beschreibt, ist das einer wissenschaftlichen Welt, die dem militärisch-industriellen Komplex unterworfen ist, in dem Zehntausende von Experten arbeiten, die die Last der sozialen Verantwortung nicht zu spüren scheinen, obwohl die Stimmen in diesem Bereich zu steigen beginnen Welt gegen den Strom: Gruppen von Professoren und Studenten der Hopkins University lehnen die Beteiligung der Universität an der militärischen Kernenergieforschung ab.

Was hat der Klimawandel mit Krieg zu tun?

Luigi, der junge Student der FFF-Bewegung, beginnt mit einer Frage: Was hat der Klimawandel mit Krieg zu tun?

Und dann erklärt er die Zusammenhänge: Die durch den Klimawandel verursachte Ressourcenkrise, von den Überschwemmungen in Südostasien bis zur Desertifikation Afrikas, ist die Ursache der Konflikte.

Wenn es an Wasser und Nahrungsmitteln mangelt oder das Land irreversibel kontaminiert ist, gibt es nur zwei Möglichkeiten: Fliehen oder kämpfen.

Klima, Migration und Krieg sind Elemente derselben Kette, die im Namen einiger weniger das Leben vieler verpfänden und zerstören.

Der alte Professor und der junge Student haben die Vision einer Zukunft gemeinsam, in der Regierungen in Energieumwandlung und Ökologie investieren und nicht in Waffen, eine Zukunft, in der jeder seine Verantwortung übernimmt, Bürger, Politiker, Wissenschaftler .

Eine Zukunft, in der Profit nicht das einzige Gesetz ist, das respektiert werden muss.

November 26 im Museum für Mittelmeergeschichte

November 26 - Heute erwarten uns sehr kleine Kinder aus einigen Oberschulklassen in Livorno im Museum für Geschichte des Mittelmeers.

Mit der März-Gruppe wird es auch eine Piumani-Gruppe geben.

Es ist schwer zu erklären, was die Piumano-Bewegung ist, der Name ist ein Wortspiel. Ihre gewaltfreie Handlung befasst sich mit "Weichheit" der tiefsten Themen.

Sie brachten zu unserem Treffen ihre Musik und ihre Lieder mit, die Gedichte einer palästinensischen Dichterin, gelesen von Ama, einer libanesischen Frau.

Die Musik ist durchsetzt mit den Reden von Alessandro Capuzzo, Giovanna Pagani, Angelo Baracca und Rocco Pompeo von der Bewegung für Gewaltlosigkeit, die erklärt, wie eine Welt ohne Armeen mit einer unbewaffneten und gewaltfreien Zivilverteidigung möglich ist. Ohne Armeen gibt es keinen Krieg.

In Artikel 11 der italienischen Verfassung heißt es: "Italien lehnt den Krieg ab, um die Freiheit anderer Völker zu verletzen und um internationale Konflikte zu lösen ...".

Italien lehnt den Krieg ab, aber nicht das Geschäft, das sich darum dreht

Und hier ist ein weiteres Paradox: Italien lehnt den Krieg ab, aber nicht das Geschäft, das sich darum dreht.

Angelo Baracca erinnert uns daran, dass für 2020 vier Milliarden zusätzliche Militärausgaben anfallen.

Wie viele Schulen, wie viel Territorium, wie viele öffentliche Dienste könnten mit dem Geld für den Krieg wiederhergestellt werden?

Das Treffen im Museum endet mit einem großen Kreis: Alle Schüler geben uns mit einem Wort die Emotionen und Gedanken zurück, die dieses Treffen stimuliert haben.

Und dann marschieren alle durch die Straßen von Livorno, mit der Flagge, der Flagge des Friedens, der Musik und der Freude.

Wir erreichen die Piazza della Republica und bilden ein menschliches Symbol des Friedens zwischen den neugierigen Blicken Livornos.

Am Nachmittag das letzte Treffen in der Villa Marradi

Und hier sind wir in den letzten Witzen. Am Nachmittag das letzte Treffen in der Villa Marradi mit anderen Verbänden, die für den Frieden arbeiten. Es ist 6 pm, als wir uns trennen.

Die Reise hat wirklich die letzte Etappe erreicht. Inzwischen ist Bamboo zu seiner Basis auf der Insel Elba zurückgekehrt.

Im wathsapp-Chat sind die Grüße aller an dieser Reise Beteiligten miteinander verflochten.

Es ist 6 Uhr, wenn wir gehen.

Lass uns nach Hause gehen. In unsere Segeltaschen haben wir so viele Treffen, so viele neue Informationen, so viele Ideen gepackt.

Und das Bewusstsein, dass es noch viele Kilometer bis nach La Paz gibt, aber dass viele Menschen zu ihrem Ziel reisen. Guten Wind an alle!

5 / 5 (1 Rezension)

2 Gedanken zu "Logbuch 19.-26. November"

Hinterlassen Sie einen Kommentar