65 Länder mit der Deklaration des TPNW

Hoffnungen für die Menschheit wachsen: In Wien sagen 65 Staaten in der TPNW-Erklärung Nein zu Atomwaffen

In Wien stellten sich am Donnerstag, 65. Juni, insgesamt 24 Staaten mit zahlreichen weiteren Beobachtern und zahlreichen zivilgesellschaftlichen Organisationen drei Tage lang gegen die Bedrohung durch den Einsatz von Atomwaffen an und versprachen, sich für deren Beseitigung einzusetzen so schnell wie möglich so bald wie möglich.

Das ist das Resümee der ersten Atomwaffenverbotskonferenz (TPNW), die am vergangenen Donnerstag in der österreichischen Hauptstadt mit der Ablehnung der Nato und der neun Atommächte zu Ende ging.

Vor der TPNW-Konferenz wurden andere Konferenzen abgehalten, wie z ICAN Nuclear Ban Forum – Vienna Hub, die Konferenz über die humanitären Auswirkungen von Atomwaffen und Aktionsbündnis Für Frieden Aktive Neutralität Und Gewaltfreiheit. Es war eine Woche, in der Abrüstung, Zusammenarbeit und Verständigung statt Konfrontation gefeiert wurden.

Allen gemeinsam war die Verurteilung der atomaren Bedrohungen, die Eskalation kriegerischer Spannungen und die Steigerung der Konfrontationsdynamik. Sicherheit gehört entweder allen und für alle oder sie funktioniert nicht, wenn einige ihre Vision anderen aufzwingen wollen,

In deutlicher Bezugnahme auf die Position Russlands für seine Invasion in der Ukraine und die der USA, die durch die NATO weiterhin das Seil in einer Dynamik straffen, mit der sie beabsichtigen, der weltweite Oberbefehlshaber in einer Welt zu bleiben, die sich verändert hat. Wir sind bereits in eine regionalisierte Welt eingetreten, in der niemand allein anderen seinen Willen aufzwingen kann.

Wir atmen ein neues Klima in Beziehungen

Das Klima, die Behandlung und die Überlegung, mit denen die Debatten, der Austausch und die Entscheidungsfindung in den TPNW-Sitzungen durchgeführt wurden, sind sehr bemerkenswert. Viel Rücksichtnahme und viel Respekt vor den Standpunkten anderer, auch wenn sie den eigenen widersprechen, mit technischen Stopps, um Vereinbarungen zu suchen und dergleichen. Insgesamt hat der Vorsitzende der Konferenz, der Österreicher Alexander Kmentt, gute Arbeit geleistet, die vielen Unterschiede und unterschiedlichen Wahrnehmungen zu navigieren und aufzulösen, um sie schließlich mit viel Fingerspitzengefühl zum Tragen zu bringen. Es war eine Geschicklichkeitsübung, Vereinbarungen und eine gemeinsame Position zu finden. Seitens der Länder gab es Entschlossenheit und gleichzeitig Flexibilität angesichts zu bewältigender Situationen.

Beobachter

Die Anwesenheit von Beobachtern und zahlreichen Organisationen der Zivilgesellschaft verlieh den Treffen und Diskussionen eine andere Atmosphäre.

Hervorzuheben ist unter anderem die Anwesenheit von Beobachtern aus Deutschland, Belgien, Norwegen, den Niederlanden, Australien, Finnland, der Schweiz, Schweden oder Südafrika, was auf die Aufmerksamkeit hinweist, die dieser neue Bereich in dieser komplizierten Welt auf sich zieht Zeiten, in denen der Konfrontation wir jeden Tag gedient haben.

Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass die Präsenz von Organisationen der Zivilgesellschaft ein Umfeld der Entspannung, Vertrautheit und Verbundenheit geschaffen hat, in dem das Institutionelle nicht im Widerspruch zum Alltag und dem gesunden Menschenverstand stand. Dies könnte eines der Merkmale des Wiener Gipfels, des „Gipfels des gesunden Menschenverstandes“, sein.

Wir haben einen Aktionsplan

Eines der Merkmale der Abschlusserklärung ist, dass sie zusammen mit einem Aktionsplan mit einem Endziel angenommen wurde: der vollständigen Abschaffung aller Atomwaffen.

Solange es diese Waffen gibt, erhöhen Konflikte angesichts der zunehmenden Instabilität „das Risiko, dass diese Waffen absichtlich oder versehentlich oder falsch eingeschätzt werden, erheblich“, warnt der Text der gemeinsamen Entschließung.

Atomwaffen komplett verbieten

Präsident Kmentt unterstrich das Ziel, „das vollständige Verbot aller Massenvernichtungsarsenale zu erreichen“, und erklärte, dass „es der einzige Weg ist, sicher zu sein, dass es niemals eingesetzt wird“.

Dafür sind bereits zwei Präsidentenstaffeln der TPNW-Konferenz geplant, die erste wird von Mexiko und die folgende von Kasachstan durchgeführt. Das nächste Treffen des TPNW wird Ende November 2023 am Hauptsitz der Vereinten Nationen von Mexiko geleitet.

Der TPNW ist ein weiterer Schritt zum Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (NPT), dem viele Staaten beigetreten sind. Es war notwendig, aus der Blockade und der Wirkungslosigkeit des Atomwaffensperrvertrags nach Jahrzehnten herauszukommen, in denen er nicht der Beseitigung, sondern der Erweiterung der Länder und der Weiterentwicklung der Nuklearwaffen diente. Präsident Kmentt selbst betonte seinerseits, dass der erst vor anderthalb Jahren in Kraft getretene neue Vertrag eine "Ergänzung zum Atomwaffensperrvertrag" sei, da er nicht als Alternative zu diesem konzipiert sei.

In der Abschlusserklärung erkennen die TPNW-Länder den Atomwaffensperrvertrag „als Eckpfeiler des Abrüstungs- und Nichtverbreitungsregimes“ an, während sie Drohungen oder Handlungen „beklagen“, die ihn untergraben könnten.

Mehr als 2000 Teilnehmer

Die Zahl der Veranstalter und Teilnehmer der TPNW-Konferenz beträgt: 65 Mitgliedsstaaten, 28 Beobachterstaaten, 10 internationale UN-Organisationen, 2 internationale Programme und 83 Nichtregierungsorganisationen. Insgesamt nahmen mehr als tausend Menschen, darunter World Without Wars and Violence, als Mitglieder von ECOSOC mit Vertretern aus Deutschland, Italien, Spanien und Chile teil.

Insgesamt waren unter allen Teilnehmern an diesen 6 Tagen mehr als 2 Menschen bei den 4 Veranstaltungen, die abgehalten wurden.

Wir glauben, dass ein sehr wichtiger Schritt in Richtung einer neuen Welt getan wurde, die sicherlich andere Nuancen und Protagonisten haben wird. Wir glauben, dass diese Vereinbarungen insbesondere zu seinem Fortschritt und seiner Verwirklichung beitragen werden.

Rafael de la Rubia

3. Weltmarsch und Welt ohne Kriege und Gewalt


Originalartikel in: Internationale Presseagentur Pressenza

Hinterlassen Sie einen Kommentar